Geprüfter Webshop SiegelGeprüfter Webshop Siegel

Grundstück in 7551 Stegersbach

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Grundstücksgröße: 5.324 m²

Lage:Die Grundstücke der EZ 430 und 2962 bilden in der Natur eine wirtschaftliche Einheit und liegen rd. 500 m östlich außerhalb vom Ortszentrum von Stegersbach, erreichbar über die Schoaderstraße, welche von Stegersbach in weiterer Folge nach Olbendorf führt. Die Lage der Grundstücke ist im Straßenbereich, wo eine Baulandwidmung besteht eben. Im Anschluss daran sind die Grundstücke leicht geneigt. Die Figuration ist zusammenhängend, ungleichmäßig und langgestreckt.Infrastruktur:Sämtliche infrastrukturellen Gegebenheiten befinden sich in einer Entfernung von ca. 500 m im Ortskern von Stegersbach und sind zu Fuß erreichbar.Grundstücksbeschreibung:Zu den Grundstücken ist festzuhalten, dass es sich um unbebaute Grundstücksparzellen handelt, welche landwirtschaftliche Nutzung darstellen. Zur Straßenseite hin auf eine Tiefe von ca. 40 m vorhanden eine gepflegte Wiesenfläche. Daran anschließend sind die Grundstücksbereiche verwildert.Einfriedungen mit besonderer Wertigkeit bestehen keine. Teilweise vorhanden einfache Zäune auf Holzsäulen montiert. Im Bereich der Grundstücke 210 und 211 befindet sich eine alte Holzhütte ohne Marktwert. Am Grundstück 209 befindet sich ein Biotop ohne Wert (verwildert)

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör

Versteigerungsort: Bezirksgericht Güssing, Verhandlungssaal A, 1. Stock

favouriteLoadingAls Favoriten speichern

Einfamilienhaus in 8383 Doiber

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Grundstücksgröße: 1.289 m²
Objektgröße: 240,71 m²
Lage:Diese beiden Grundstücke bilden in der Natur eine wirtschaftliche Einheit und liegen am südlichen Ortsrand von Doiber, über die Angerstraße, welche ostseitig an der Liegenschaft vorbeiführt, erreichbar. Die Lage der beiden Grundstücke ist eben, die Figuration ungleichmäßig.Infrastruktur:Öffentliche Haltestellen und eine Gaststätte sind in Doiber vorhanden. Sonstige infrastrukturelle Gegebenheiten befinden sich in St. Martin an der Raab bzw. in den nächstgelegenen Ortschaften und sind ohne private Fahrzeuge erschwert erreichbar. Die größeren öffentlichen Anschlussstellen (Bahn und Bus) sowie Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Jennersdorf in einer Entfernung von ca. 3,5 km. Gebäudebeschreibung:Wohn- und Nebengebäude:Ein genaues Baujahr über die Herstellung der Grundsubstanz von diesem Wohn- und Nebengebäude ist nicht bekannt. Dem Aussehen und Stil nach dürfte diese jedoch bereits älter als 70 Jahre sein. Wie den beiliegenden und von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Einreichunterlagen zu entnehmen, kam es zu Zu- und Umbaumaßnahmen ab dem Jahr 2001. Dabei errichtet wurde ein westseitiger Anbau im Erdgeschoss sowie eine komplette Aufstockung, wobei anzumerken ist, dass der Dachboden nicht ausgebaut ist und das Gebäude somit zur Gänze eingeschossig massiv erbaut wurde mit T-förmigen Grundriss. An Räumlichkeiten sind vorhanden Schlafzimmer, Badezimmer, Flur, WC, Schlafzimmer, Wohnküche, Schlafzimmer, Gang, Schlafzimmer sowie im Bereich der Nebenräume Waschküche, Heizraum und Werkstättenraum. Die Zugänge erfolgen hofseitig über den Arkadengang.Die Aufschließung und Erreichung ist über die westseitig am Grundstück vorbeiführende Angerstraße gegeben. Das Erdgeschoss mit dem nicht ausgebauten Dachgeschoss ist über eine zweiläufige Betonstiege erreichbar. Tenne und Scheune:Zur Südseite im Anschluss an das Wohn- und Nebengebäude befindet sich die Tenne. Ein Baujahr über die Herstellung der Grundsubstanz ist ebenfalls nicht bekannt. Vermutlich dürfte sie zum selben Zeitpunkt wie die Grundsubstanz des Wohngebäudes errichtet worden sein. Das Objekt ist zur Gänze eingeschossig ausgeführt, überwiegend massiv, teilweise in Holzriegelausfachung mit rechteckiger Figuration. Vorhanden in der Tenne Naturboden, raumseitig ist das Ziegelmauerwerk unverputzt, außenseitig besitzen die Fassadenflächen einfachen Verputz, die Giebelbereiche sind mit Holz verkleidet. Eine Decke besteht nicht, ersichtlich der Bundtramdachstuhl, als Satteldach ausgeführt mit der alten Betonziegeldeckung, wobei ein Einschnitt vom Dach des Wohngebäudes besteht und ein Teil mit neuen Ziegeln gedeckt ist. Zugänge und Zufahrt über zwei doppelflügelige Holztore Richtung Hof bzw. zum anschließenden Garten. Eine weitere Holztür besteht ebenfalls Richtung Garten sowie ein Fenster. An Anschlüssen besteht Strom als Provisorium. Auch dieser Gebäudeteil befindet sich in einem schlechten Zustand.Außenanlagen und Einfriedungen: Im Anschluss an das Haus befindet sich eine Gartenfläche. Die Einfriedung an der rechten Seite ist, lt. Angabe, nicht grundstückszugehörig. Die grundstückszugehörige Einfriedung besteht ausschließlich zur Rückseite und an der linken Seite, welche aus einfachem Maschenzaun besteht. Im Bereich Vorgarten besteht ebenfalls eine Einfriedung aus massiven Sockel- und Pfeilermauerwerk mit Holzzaunausfachung, teilweise bereits erneuert, teilweise in einem schlechten Zustand mit einem zweiflügeligen Holzzufahrtstor (Sichtschutzelemente).

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: nicht festgestellt

Versteigerungsort: Bezirksgericht Güssing, Verhandlungssaal A, 1. Stock

favouriteLoadingAls Favoriten speichernfavouriteLoadingAls Favoriten speichern

Einfamilienhaus in 7535 St. Michael im Burgenland

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Grundstücksgröße: 1.075 m²
Objektgröße: 181,36 m²
Lage:Diese beiden Grundstücke bilden in der Natur eine wirtschaftliche Einheit und liegen im Ortsbereich von St. Michael, nahe dem Ortskern, in unmittelbarer Nähe vom Autohaus Matisovits bzw. vom Gasthaus Freislinger/ Kulovits. Die Lage der beiden Grundstücke ist leicht nach Osten hin geneigt, die Figuration unregelmäßig. Die Erschließung erfolgt von der asphaltierten Ortsstraße – Bergstraße – aus. Die umliegenden Grundstücke sind überwiegend mit Wohn- und Nebengebäuden bebaut. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Sportplatzanlage. Infrastruktur:Öffentliche Haltestellen, Gaststätten, Kindergarten, Schulen, eine Bankstelle, ein Arzt mit Apotheke und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Gebrauch sind in St. Michael vorhanden. Die größeren infrastrukturellen Gegebenheiten befinden sich in der Bezirksvorstadt Güssing.Gebäudebeschreibung:Wohngebäude:Dieses Wohngebäude wurde in zwei Etappen erbaut und stammt die erste Bauetappe, lt. Baubescheid und Plan, aus dem Jahr 1960. Eine Benützungsbewilligung aus dem Jahr 1963 liegt diesbezüglich vor. Der Zubau mit Garage und Wohnräumlichkeiten erfolgte, lt. Baubescheid und Plan, 1979. Ein Eingangsbereich in Art Wintergartenform wurde zu einem späteren Zeitpunkt errichtet. Diesbezüglich besteht ausschließlich eine Zeichnung von der Fa. Leitner. Ein Baubescheid diesbezüglich sowie genehmigte Pläne sind mir nicht bekannt. Das Gebäude ist großteils zweigeschossig (KG, EG) und in Massivbauweise ausgeführt. Im Erdgeschoss befindet sich der Wohnbereich mit Küche, Zimmer 1, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Balkon, Zimmer 2, Badezimmer, WC unter der Stiege, Vorraum, Windfang und Wintergarten / Eingangsbereich mit Zugang zum Keller. Im Keller befinden sich diverse Nebenräume, wie Keller, Waschküche, Vorkeller, Einstellraum / Garage, Heizraum und Tankraum. Der Dachboden ist nicht ausgebaut und dient ausschließlich Lagerzwecken. Die Aufschließung und Erreichung erfolgt von der Bergstraße aus, sodass Zugang und Zufahrt von dieser Straße aus bestehen. Der Eingang in das Haus erfolgt von der Rückseite über den Art Wintergarten. Die Geschosse untereinander sind über eine Stiege vom Keller bis zum Dachboden miteinander verbunden Festgehalten wird, dass die Garage / Einstellraum keine direkte Verbindung beim Zubau mit dem Gebäude besitzt und ausschließlich vom Hof aus erreichbar ist. Nebengebäude:Dieses Nebengebäude wurde, wie dem Baubescheid zu entnehmen, 1969 errichtet und liegt diesbezüglich auch ein Einreichplan vor. Eine Benützungsbewilligung dafür ist mir nicht bekannt. Dieses Nebengebäude ist eingeschossig massiv errichtet und hat recht-eckige Figuration. An Räumlichkeiten bestehen Einstellraum, ehemaliger Schweinestall, Sommerküche und Holzlagerraum.Die Aufschließung und Erreichung erfolgt vom Innenhof aus, sodass Zugang und Zufahrt zu diesem Nebengebäude ausschließlich von diesem Innenhof bestehen. Holzeinstellraum, Gartenhütte, Flugdach und Holzlagerschuppen:All diese Kleingebäude, in einfacher Bauweise ausgeführt, haben nur geringen Marktwert, sodass von einer detaillierten Beschreibung Abstand genommen wird. Die Dokumentation dieser Objekte ist den angeschlossenen Fotos zu entnehmen.Außenanlagen und Einfriedungen: Im Garten – Hofbereich – ersichtlich ist ein Brunnen. Lt. Angabe ist eine Pumpe im Brunnen nicht vorhanden, sodass das Wasser momentan keiner Nutzung zugeführt wird. Die Zufahrt zum Einstellraum (Zubau des Wohnhauses) erfolgt über eine Betonrampe mit Flügelmauern, unverputzt, und mit Waschbetonplatten abgedeckt. Die Einfriedung straßenseitig besteht aus einem Metallzaun mit einem doppelflügeligen Metalltor und einem Eingangstür. Dieser Metallzaun ist auf Sockelmauerwerk aufgesetzt. An der linken Seite zur Brunnengasse hin ist gleichfalls ein Sockelmauerwerk mit einem aufgesetzten Maschenzaun vorhanden und ist in diesem Bereich E- und BKF-Bock ersichtlich. Die Zufahrt von diesem Bereich erfolgt über ein verzinktes Tor und ist auch hier ein Maschendrahtzaun vorhanden. Im Anschluss an das Haus besteht ein Traufenpflaster. Die Zufahrt zum Hof bzw. Einstellraum ist mit Rasensteinen ausgelegt. Im Hof errichtet im Nahbereich des Hauses ist eine Terrasse, mit Waschbetonplatten ausgelegt, ca. 3,00 x 3,00 m groß und mit einer Laube versehen. Zugänge und Zufahrten zum Nebengebäude bestehen aus Betonstreifen. Auch beim Nebengebäude ist ein Traufenpflaster ersichtlich. An der rechten Seite zum Nachbar besteht ein lebender Zaun / Thujen, ca. 2 m hoch mit dahinter liegenden Maschenzaun.

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: nicht festgestellt

Versteigerungsort: Bezirksgericht Güssing, Verhandlungssaal A, 1. Stock

favouriteLoadingAls Favoriten speichern

Einfamilienhaus in 7535 Rauchwart

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Grundstücksgröße: 32.524 m²
Objektgröße: 301,68 m²
Lage:All diese Grundstücke bilden in der Natur eine wirtschaftliche Einheit und liegen außerhalb des Ortsbereiches von Rauchwart, auf einer Anhöhe gelegen, mit relativ schönem Fernblick und in einer Ruhezone befindlich. Die Lage der Grundstücke ist im straßenseitigen Bereich auf eine Tiefe von ca. 50 m eben bzw. leicht geneigt, während der restliche Bereich der Grundstücke relativ steil nach Westen hin abfällt. Die umliegenden Grundstücke sind zur Gänze unbebaut. Es handelt sich um eine Einschichtlage. Infrastruktur:Autobushaltestellen, Gaststätten, Kindergarten, Schulen, Bank und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Gebrauch sind in Rauchwart vorhanden, in einer Entfernung von ca. 3 km. Die größeren öffentlichen Anschlussstellen sowie infrastrukturellen Gegebenheiten befinden sich in Güssing. Nutzung:Das Gebäude war zum Zeitpunkt der Befundaufnahme bewohnt.Gebäudebeschreibung:Wohngebäude:Wie dem Baubescheid zu entnehmen, wurde dieses Wohnhaus mit Nebenräumen ab dem Jahr 2012 erbaut und bis zum Zeitpunkt der Befundaufnahme nicht zur Gänze fertiggestellt. Eine Benützungsfreigabe liegt aus 2016 vor. Für die Errichtung einer biologischen Kleinkläranlage liegt ein Bescheid der BH-Güssing vom 9.11.2012 vor. Für all diese Bescheide sind mir vorliegend die dazugehörigen Pläne sowie der Energieausweis und das Gutachten von DI Dr. Lackner für die Errichtung der biologischen Kläranlage.Das Gebäude besitzt gegliederte und abgestufte Grundrissform und ist, mit Ausnahme des hangseitigen Untergeschosses, welches in Massivbauweise errichtet ist, zur Gänze in Holzbauweise hergestellt. Errichtet sind 4 Geschoße mit DG, 1. OG, EG und UG. Fest-gehalten wird, dass 1. OG und DG gleiche Grundrissform und Größe besitzen, während das darunter liegende EG und UG unterschiedliche Größe aufweisen und in den Hang versetzt errichtet wurden. Das Dachgeschoss wird zur Gänze für Schlafzwecke genutzt und bestehen Elternschlafzimmer, Zimmer Nico, Zimmer Moritz, Zimmer Klara, Zimmer Benjamin, Dusche, Loggia, Gang und Bad, WC sowie Balkon/Terrasse beim Schlafzimmer.Im 1. Obergeschoss befindet sich der Wohnbereich mit Wohnzimmer, Ein-gang/Küche/Essen, Kleidergarderobe und WC.In den Hang hineingebaut, von der Höhenlage her versetzt, befinden sich im Erdgeschoss Waschküche, Einstellraum, Haustechnik, Büro Mathias, Büro Manuela, Fitness sowie Bad mit WC.Das Untergeschoss mit einem angeschlossenen schliefbaren Kellerbereich, wie erwähnt gestaffelt unter dem Erdgeschoss errichtet, hat Abstell-, Lager und Einstellraum im Altbau und im Zubau. Festgehalten wird, dass dem Dachgeschoss an der Stirnseite Terrassen/Balkone angeschlossen sind, in noch unfertigem Zustand, bzw. besitzt das 1. OG im gesamten Bereich des darunter liegenden EG zur Westseite hin eine großflächige Terrasse mit Glasgeländer zur Absturzsicherung. Die Aufschließung und Erreichung erfolgt von der asphaltierten Ortsstraße, ostseitig vor-beiführend, sodass von dieser Straße der Zugang und die Zufahrt zur Hausliegenschaft bestehen. Die Geschoße untereinander sind über gewendelte Stiegen miteinander verbunden. Außenanlagen und Einfriedungen: Die Zufahrt zum Untergeschoss erfolgt über eine geschotterte Abfahrtsrampe. Aufgrund des Geländeeinschnittes ist eine Würfelsteinmauer errichtet. Ein analoger Einschnitt befindet sich an der Zufahrt nordseitig, wo nur eine mangelhafte Befestigung besteht, gleichfalls mit einer Würfelsteinmauer. Eine Einfriedung am Grundstück besteht nicht. Festgehalten wird, dass geplant war, auch eine Werkstätte und ein Carport herzustellen, in welchem Bereich ein Schotterunterbau aufgebracht ist. Nahe des Hauseinganges besteht ein Geländeeinschnitt, als Parkplatzfläche mit Schotter befestigt und gleichfalls einer Würfelsteinmauer. Westseitig vom Haus ein kleines Biotop. Wie bereits festgehalten, wird das Niederschlagswasser – Dachwasser in dieses Biotop eingeleitet.
Beschreibung des mitzuversteigernden Zubehörs: Küche:Die Küche besteht aus einem U-förmigen Verbau mit Laden und Türen. Dieser Verbau beginnt bei der Kleiderablage mit Hochschränken und sind in diesen Hochschränken eingebaut Tiefkühler, zwei Kühlschränke, E-Herd, Dampfgarer und Wärmelader (Type Küppersbusch). An diese Hochschränke schließt ein L-förmiger Unterbau an, bestehend über die gesamte Breite und Länge der Küche mit Arbeitsplatte. In diesem Bereich eingebaut die Abwäsche, der Geschirrspüler (Type Küppersbusch), Induktion Ceranfeld, Grillfläche und Wokfläche.Über diesem Unterteil bestehen Oberteile im Bereich der südseitigen Wand sowie im Anschluss an die Hochschränke zur Ostseite
Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: 14.580,00 EUR

Versteigerungsort: Bezirksgericht Güssing, Verhandlungssaal A, 1. Stock

favouriteLoadingAls Favoriten speichern

Einfamilienhaus in 7561 Heiligenkreuz im Lafnitztal

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Grundstücksgröße: 1.435 m²
Objektgröße: 64,00 m²
Lage:Die Grundstücke 2341/2, 2342/2 und 2343/2 bilden in der Natur eine wirtschaftliche Einheit und liegen außerhalb von Heiligenkreuz/L., direkt an die Bundesstraße / B57 – Güs-singer Straße anschließend und über den Tanglgraben und Kohbergweg erreichbar. Diese asphaltierte Straße mündet in unmittelbarer Nähe in die B57. Die Lage der Grundstücke ist eben, die Figuration rechteckig. Die umliegenden Grundstücke sind großteils unbebaut bzw. nur aufgelockert mit diversen Wohn- und Nebengebäude bebaut. Infrastruktur:Öffentliche Haltestellen, Gaststätte, Kindergarten, Volksschule, Bankstellen und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Gebrauch sind in Heiligenkreuz/L. vorhanden. Die größeren infrastrukturellen Gegebenheiten befinden sich in der Bezirksvorstadt Jennersdorf.Gebäudebeschreibung:Wohngebäude:Dieses Wohngebäude wurde, wie dem Baubescheid zu entnehmen, 2000 errichtet und liegt eine Benützungsfreigabe von 2006 vor. Zur Baubewilligung liegen gleichfalls die Einreichpläne vor, welche durch Austauschpläne ersetzt wurden, nachdem die Ausführung des Hauses nicht den genehmigten Zustand aufweist. Bei diesem Wohnhaus handelt es sich um einen Holzblockbau, bestehend aus Erdgeschoss und Dachgeschoss. Im Erdgeschoss befindet sich ein großflächiges Wohn-/Esszimmer mit Küche, Abstellraum, WC, Vorraum, Badezimmer und Windfang. Diesem Erdgeschoss ist an der Rückseite und Straßenseite eine Terrasse über die gesamte Gebäudebreite angeschlossen mit einer montierten Markise an der Rückseite. Im Dachgeschoss des Hauses bestehen zwei Zimmer, Kinderzimmer, Abstellraum, WC und Galerie sowie zur Straßenseite ein Holzbalkon, durch den auskragenden Dachstuhl überdacht, angeschlossen. Die Aufschließung und Erreichung erfolgt über den Kohbergweg, sodass Zufahrt und Zugang von diesem Kohbergweg gegeben sind. Die Geschosse (EG, DG) sind über eine gewendelte Stiege verbunden. Der Aufstieg zum Dachraum erfolgt über eine ausziehbare Treppe. Eine Nutzung des Dachsraumes – Spitzbodens – ist nicht gegeben. Carport:Südseitig an das Haus angebaut ist ein Carport mit einem überdachten Zugang zum Erdgeschoss. Die Konstruktion des Carportes besteht zur Gänze aus Holz, teilweise auf ei-nem Betonsockel montiert. Das Carport bzw. die Überdachung des Zuganges ist zur Gänze offen, die Eindeckung besteht aus Trapezblech. Als Fußboden ist Verbundsteinplattenbelag vorhanden. In diesem Bereich vom Carport besteht der Zugang zum Gebäude, wie bereits erwähnt überdacht mit einer Vorlegstufe und verfliest. Nebengebäude mit Hühnerstall und Griller:Im Nahbereich der Bundesstraße befinden sich ein Nebengebäude und ein Hühnerstall. Diese Gebäude sind in Holzriegelbauweise errichtet, mit flachen Pult- und Satteldächern versehen und mit Wellplatten gedeckt. Der Zugang erfolgt über Holztüren, einfache Holzfenster sind zur Belichtung eingebaut. Öffentliche Anschlüsse bestehen keine. Verwendet wird das Gebäude für die Hühner- und Hundehaltung. Vor dem Gebäude ist ein Fertiggriller aufgestellt.Außenanlagen und Einfriedungen: Das Grundstück ist mit Maschenzaun eingefriedet und bestehen straßenseitig zwei Metallschiebetor, wovon ein Tor elektrisch gesteuert ist. An der Rückseite schließt an das Haus eine Terrasse an mit Holzbohlenbelag und einer Markise, ca. 4 m lang, elektrisch bedienbar. An diese Terrasse südseitig anschließend eine Verbundsteinfläche mit einer Sockelmauer. Der nicht bebaute und befestigte Bereich ist begrünt, mit diversen Obst- und Nadelbäumen bepflanzt und befindet sich in einem guten Zustand.Die Grundstücke 2341/1, 2342/1 und 2343/1 sind land- und forstwirtschaftlich genutzte Liegenschaften. Diese Grundstücke sind durch die B57 von den Hausgrundstücken getrennt und reichen von der B57 zum Lahnbach. Es handelt sich um eine Art Böschung von der Bundesstraße zum Bach hin, teilweise begrünt, teilweise mit Laubbäumen (überwiegend Erlen) bepflanzt. Soweit ersichtlich handelt es sich hier um natürlichen Anflug mit einem geschätzten Alter von etwa 50 bis 60 Jahren und einem Stammdurchmesser bis zu 30 cm. Die Bestockung erscheint gut, er Wald ist durchaus als gepflegt zu bezeichnen. Die Bringungsmöglichkeit aufgrund der Lage ist gut, jedoch als erschwert anzusehen, nachdem sich die B57 und der Bach im Anschluss an die Grundstücke befinden. Grundstücksgröße: 604 m² Gesamtgrundstücksgröße: 2039 m²

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör

Versteigerungsort: Bezirksgericht Güssing, Verhandlungssaal A, 1. Stock

favouriteLoadingAls Favoriten speichern